Menu

Unsere Ahnen beeinflussen unsere Verhaltensmuster

Was tun, um endlich mit Altlasten aus der Vergangenheit und ungeliebten Verhaltensmustern abzuschließen? Die Beschäftigung mit unseren Ahnen kann aufschlussreich sein

von Holger Vogel

Baumwohnung © Carlos Amarillo via shutterstock

Unsere Gefühle kennen keine Zeit. So hat Kim Fohlenstein ihr erstes Buch genannt, das jetzt erscheint. Ein romantischer Titel, der nicht gleich vermuten lässt, dass es hier um Ahnenmedizin geht. Ahnen…was? Die Heilpraktikerin ist davon überzeugt, dass sich die ungelösten Konflikte Deiner Ahnen auf Dein jetziges Leben auswirken können. Ebenso ist es möglich, diese Konflikte im Hier und Jetzt zu lösen. Eben mit Hilfe von Ahnenmedizin und der dazugehörigen Seelenhomöopathie.

Die Konflikte Deiner Vorfahren können auch Dich betreffen

Ein facettenreiches Thema, das sich Kim Fohlenstein für ihr erstes Buch ausgesucht hat. Ihre Arbeit als Heilpraktikerin bestätigt ihr immer wieder, dass unser gegenwärtiger Hormonhaushalt maßgeblich von unseren Gefühlen in der Vergangenheit beeinflusst werden kann. Konflikte, die in unbekannten Ahnen-Generationen liegen, beeinträchtigen unser Jetzt. Um die Seelenhomöopathie erfolgreich anzuwenden, hat Kim Fohlenstein zwei Kartensets mit den Titeln Makrokosmos und Mikrokosmos entwickelt, mit deren Unterstützung man Konflikte in Vergangenheit und Gegenwart entdecken und sie dann mit weiterführenden Fragen lösen kann. Auch das Arbeiten mit diesen Kartensets erläutert sie umfassend in ihrem Buch.

Seelenhomöopathie

Was es mit dem Begriff Seelenhomöopathie auf sich hat, erklärt die Autorin gleich auf Seite 3: „Die Seelenhomöopathie der Ahnenmedizin versucht, die unbewussten Zwischenräume von Zeit und Raum, die jeden Menschen umgeben, sichtbar, verständlich und leicht zugänglich zu machen. Sie arbeitet mit Bildern, Text und Sprache“ und sei ein Werkzeug innerhalb des großen Bereichs der Ahnenmedizin. „Sie beruht wie die Klassische Homöopathie auf dem homöopathischen Ähnlichkeitsprinzip: „similia similibus curentur“ („Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“), erläutert Fohlenstein. Die Wirkung homöopathischer Mittel entstehe einerseits durch ihre Ähnlichkeit zu den Symptomen und andererseits durch ihre Potenzierung, also die Verdünnung der Grundsubstanz. Im Gegensatz zur Homöopathie arbeite die Seelenhomöopathie aber nicht mit Globulis (Kügelchen, Anm. d. Red.), sondern mit reiner kognitiver Information auf den Karten.

Ahnenmedizin

Höchst aufschlussreich auch die Ausführungen von Kim Fohlenstein zur Ahnenmedizin: „Sie bildet das große Gebäude verschiedener Therapiezweige, die allesamt davon ausgehen, dass der Mensch mehr ist, als nur ein Körper in einer Zeitdimension. In jedem Körper spiegeln sich zahlreiche Zeiträume wieder. Nicht alle scheinen primär relevant in der momentanen Lebensaufgabe zu sein, dennoch bilden sie das Instrument, in dem der Mensch sein Leben zum Ausdruck bringen kann.“ Jeder noch so kleine Baustein gebe seinen Teil dazu – das sei ganz natürlich. „Alle Raum- und Zeitkörper bilden einen Verbund, in dem sich die Töne und Melodien der einzelnen Wesen im Einklang einer großen Sinfonie vereinigen“, wählt sie den Vergleich mit der klassischen Musik.

Die Zeit als Torwächter und Lehrerin

Auch der Frage nach der Zeit widmet sich die Autorin intensiv, schließlich findet die Zeit ja auch im Buchtitel Erwähnung: „Als Menschen haben wir Ziele und Wünsche. Um diese zu verwirklichen, steht uns hier auf der Erde eine bestimmte, ungewisse Zeit zur Verfügung. Immer wieder erleben Menschen dabei stagnierende Situationen mit entsprechenden scheinbar unüberwindlichen Gefühlen und Herausforderungen“, schreibt Fohlenstein. Die Zeit sei eine kosmische Instanz, ein Torwächter, der jeder irdischen Bewegung und jedem Gefühl innewohne. „Sie ist eine Lehrerin, die uns an unsere eigentliche Aufgabe erinnert. Missachten wir sie, wird die Bewegungstechnik miserabel, und es entsteht ein nachträgliches Gefühl von Zeitverschwendung.“ Gehe man mit ihr und folge ihrem weisen Fluss, entstünden echte magische Momente, in denen „Ausdehnung und Verdichtung sich gleichzeitig in uns und um uns sortieren“.

Bleibt das Thema Gefühle. Hier antwortet Fohlenstein detailliert auf die Frage: Was ist ein Gefühl?

„Ein Gefühl ist eine Ausschüttung verschiedener Hormone und Neurotransmitter im Blut und Nervensystem. Ihre Mischung erzeugt das Gesamtgefühl im Menschen. Wenn wir uns an etwas erinnern, wandern wir in Gedanken in eine andere Zeit zurück, wir versetzen uns dadurch in die Gefühle dieser alten Zeit.“ Es werde der gleiche hormonelle Cocktail ausgeschüttet wie damals, er müsse allerdings heute verstoffwechselt werden. „Die Gefühle beider Zeiten vermischen sich im Körper des Menschen und müssen sowohl emotional verarbeitet werden als auch ganz physisch im Körper abgebaut werden.“

Erinnerungsarbeit

Kim Fohlenstein beschreibt, dass Gefühle immer nur kommen, um wieder zu gehen. Jeder, der schon mal ein gutes, glückliches Gefühl erlebt und versucht habe, es für immer festzuhalten, wisse, dass es wieder geht. Man könne Gefühle nicht festhalten. Bei einem schwierigen Gefühl sei das grundsätzlich genauso! „Sie kommen um in einem anderen Kontext verstanden zu werden und wieder zu gehen. Da man Gefühle im Lebensstrom grundsätzlich nicht wirklich festhalten kann, wird es sowieso irgendwann gehen, aber eventuell erst Generationen später.“ Dies sei der Moment, in der die Technik des Loslassens zum Einsatz komme und genau das sei Erinnerungsarbeit.

Raus aus stagnierenden Konflikten!

Kim Fohlenstein hat in ihr Buch ihre jahrelange Erfahrung als Heilpraktikerin und Leiterin ihrer Heilpraktikerschule einfließen lassen. Auf diesen Erfahrungen basieren auch die beiden Kartensets Mikrokosmos und Makrokosmos, die sie selbst entworfen hat, und mit denen sie täglich mit ihren Schülern und Patienten arbeitet. Die Kartensets hätten die Fähigkeit unmittelbar in den Kern der Stagnation eines Konfliktes zu gelangen. Fohlenstein beschreibt das wie folgt: „Ich erlebe es oft in Ahnenaufstellungen mit den 9 Lebensfeldern (der Kartensets, Anm. d. Red.), dass es einen Punkt gibt, in dem das gesamte Feld in seinem Ausdruck auf irgendeine Art und Weise zum Erliegen kommt. Als ginge es nicht weiter. In diesem Raum befinden sich alle Gefühle der Ausweglosigkeit: Schreck, Schock, Betäubung und völlige Unbeweglichkeit. Dieser Moment ist für die ahnenmedizinische Arbeit perfekt. Es ist ein Glück, ihn gefunden zu haben.“

Deine Gefühle sind bereits ein Teil Deines Feldes

Zu den Kartensets gibt sie folgenden Hinweis: „Wenn Du mit einer Karte überhaupt nichts anfangen kannst, lass es einfach so. Manchmal sind genau das sehr wichtige Karten zu Deinem Thema, die treffsicher ein Gefühl des „Nicht-Fühlens“ oder des „Nicht-gemeint-Seins“ berühren, und das fühlt sich dann auch genauso nichtssagend an. Vielleicht kannst Du diese Karten einige Zeit später plötzlich verstehen, oder Du begegnest den Gedanken davon in einem anderen Zusammenhang wieder.“ Den Einwand, dass die Kartensets nicht funktionieren könnten, entkräftet sie: „Du bist ein Menschenkind aus Fleisch und Blut und steckst voller Gefühle. Deine Gefühle sind bereits ein Teil Deines Feldes, durch die sich auch Anteile Deiner Ahnenfelder und Deiner Seele repräsentieren.“

Oft hat die Heilpraktikerin die Frage gehört, warum es keine positiven Karten in dem Set gebe und schreibt: „Es handelt sich um Konfliktkarten, durch die man im schwierigen Moment berührt und dadurch wieder handlungsfähiger werden kann. Wichtig ist, dass Du die Karten aufrichtig ziehst, dann können sie Dich wirklich berühren und dadurch Schreckmomente lösen.“ Dahinter eröffne sich anschließend der Raum für positive Dinge. Die Karten seien daher Verbündete in einem Konflikt.

Die neuen Online-Kurse mit Kim Fohlenstein zur Ahnenmedizin

Wer das Thema audiovisuell vertiefen möchte, hat dazu in drei umfassenden Online-Seminaren mit Kim Fohlenstein die Gelegenheit. Beim Seminar Ahnenmedizin Seelenhomöopathie – Makrokosmos beantwortet die Heilpraktikerin grundlegende Fragen: Was bedeutet Ahnenmedizin? Was ist ein Makrokosmos? Wie können die Karten angewendet werden? Spezieller wird es im Onlineseminar Ahnenmedizin Seelenhomöopathie – Mikrokosmos. Fohlenstein erklärt, warum wir den Einflüssen unserer Ahnen, verborgenen inneren Räumen und archetypischen Mustern unterliegen, ohne es zu wissen. Anschaulich beschreibt die Heilpraktikerin die verschiedenen Möglichkeiten ihrer Kartensets. Im weiterführenden Seminar Ahnenmedizin und Seelenhomöopathie - Mikro- & Makrokosmos in der Praxisarbeit verrät Kim Fohlenstein, wie Du die Karten in der Naturheilpraxis, in der Homöopathie und im privaten Kontext nutzen kannst. Das Seminar wird durch praktische Beispiele abgerundet.

Sieh Dir hier den Trailer zum Online-Kurs Makrokosmos an:

Sieh Dir hier den Trailer zum Online-Kurs Mikrokosmos an:

Sieh Dir hier den Trailer zum Online-Kurs Ahnenmedizin und  Seelenhomöopathie - Mikro- & Makrokosmos in der Praxisarbeitan:

Innenansichten


Mehr über Kim Fohlenstein
Bei uns erschienen
Sieben Verlage unter einem Dach - Kamphausen.Media aus Bielefeld mit den Imprints jkamphausen, Aurum, fischer&gann, Theseus, Lüchow, LebensBaum sowie der Tao.Cinemathek verlegt seit über 30 Jahren Bücher in den Themenbereichen Persönlichkeitsentwicklung, ganzheitliche Gesundheit, Meditation, Spiritualität und Psychologie. Ergänzt wird die klassische Verlagsarbeit durch die Selfpublishing Portale tao.de und Meine Geschichte. Unser Ziel ist es, mit unseren Produkten jeden Menschen auf seinem Entwicklungsweg in seinen Talenten und seinem Bewusstsein, seinem Glück und seiner Essenz bestmöglich zu unterstützen.
Menu