Menu

Frage an Volker Schmidt:

Mein/e Liebste/r ist mir fremdgegangen. Was jetzt?!

Die Fakten liegen also auf dem Tisch: Dein Partner oder deine Partnerin hat euren (ausgesprochenen oder unausgesprochenen) Deal in Sachen sexueller Exklusivität einseitig außer Kraft gesetzt. Wie es dir jetzt geht, hängt höchstwahrscheinlich nicht zuletzt davon ab, wie genau diese Information dir offenbart wurde. Möglicherweise stürzt die Erkenntnis über die Untreue deines Partners dich in schwere Selbstzweifel. Möglicherweise hast du Rachegedanken, Impulse, ihm weh zu tun, sie zum Teufel zu schicken oder dir selbst jemanden zu suchen, um „gleichzuziehen“. Dir als dem betrogenen „Partner“ empfehle ich zunächst: Erkenne all deine Gedanken, Gefühle und Impulse an! Erkenne jedoch auch, dass weder deine Gedanken, noch deine Gefühle oder Impulse darüber entscheiden, was du nun tatsächlich tust.

So weh dir die Taten deines Partners auch tun mögen, halte dir bewusst vor Augen, dass diese höchstwahrscheinlich weder darin begründet liegen, dass dieser ein schlechter Mensch wäre, noch darin, dass ihm oder ihr deine Gefühle oder eure Beziehung egal wären. Höchstwahrscheinlich ist in beiderlei Hinsicht das Gegenteil der Fall. Sein/Ihr heimlicher Sex mit jemand anderem ist kein Zeichen dafür, dass eure Beziehung kaputt wäre. Es ist lediglich (hart genug, dies anzunehmen!) ein Zeichen dafür, dass ihm oder ihr in eurer Beziehung etwas fehlte, das plötzlich, durch jenen anderen Mann oder jene andere Frau, verheißungsvoll und zum Greifen nahe vor ihm lag. Nicht Bosheit oder Ignoranz war es, die ihn oder sie dazu brachten, zuzugreifen, sondern schlicht und einfach ein Hunger, der möglicherweise schon lange ungestillt war.

Es zeigt sich, dass Untreue vor allem jene Liebesbeziehungen befällt, deren Partner nur wenig geübt darin sind, miteinander offen über ihre Gefühle, Wünsche oder Sehnsüchte zu sprechen. Paare dagegen, die offen und transparent mit allem umgehen, was in ihnen vorgeht, die die Bereitschaft und Entschlossenheit mitbringen, sich einander ganz zu zeigen und auch ihre/n Partner*in ganz zu sehen, mit allem, was er oder sie gerade mitbringt, zeigen sich immer wieder als hochgradig resistent oder gar immun gegenüber dieser Art von unerwarteter Wendung.

Schiebe die Entscheidung darüber, ob du deinen untreuen Partner zum Mond schießt, noch ein wenig auf! Möglicherweise ist die Erschütterung, die eure Beziehung aktuell durchmacht, nicht das Ende eurer Liebe, sondern lediglich das Ende einer Beziehungsphase, in der ihr aneinander vorbeigelebt habt, ohne euch wirklich zu kennen, oder in der ihr glaubtet, durch Täuschung und Manipulation, durch Aussitzen oder Schweigen, das erhalten zu können, was ihr euch in der Liebe wirklich wünscht.

Löse dich, so gut es geht, von jenen dir wahrscheinlich nur allzu vertrauten Gedanken, die dir dich als das Opfer und ihn oder sie als Täter*in zeigen. Das Versäumnis, euch einander bedingungslos ehrlich und transparent zu offenbaren, mit allem, was ist, ruht zu gleichen Teilen auf euer beider Schultern. Sein oder ihr Tun hat dieses Versäumnis unmissverständlich offenbart. Die Wurzel hierfür jedoch habt ihr mit großer Wahrscheinlichkeit gemeinsam gepflanzt.

Statt in den Kampf, gehe mutig in den Dialog! Finde heraus, welche Sehnsucht in ihr so stark war, dass sie bereit war, dafür die Grundfesten eures Miteinanders ins Wanken zu bringen. Spüre durch deinen eigenen Schmerz hindurch auch seinen Schmerz, seine Angst, dich zu verlieren, seine Scham über das eigene Verhalten und seine hilflose Verzweiflung im Umgang mit dieser Situation. Statt ihr Vorwürfe zu machen, lade sie ein zu neuer Ehrlichkeit! Statt ihn anzuklagen, zeige ihm, dass du ihn wirklich sehen und verstehen willst! Statt dich als Opfer zu inthronisieren, frage dich: „Welche Wahrheit(en) habe ich dir gegenüber bislang verschwiegen? Worüber war ich bislang nie so ganz ehrlich zu dir? Welche Illusion über mich habe ich dir in den Kopf gesetzt und sie dort gepflegt?“

Mach dir keine Illusion: Der Bruch der Treue ist kein Kavaliersdelikt. Euer Beziehungsvertrag (ob ausgesprochen oder nicht) enthält keine salvatorische Klausel. Wer eine der Grundfesten eures Miteinanders einseitig außer Kraft setzt, setzt damit den gesamten Deal außer Kraft. Die gute Nachricht hierin ist: Genau jetzt habt ihr die Chance, euren zukünftigen Weg, sollte es diesen geben, auf einen neuen Deal zu fußen. Einen Deal der Aufrichtigkeit und der bedingungslosen Bereitschaft zum Mitgefühl. Einen Deal der wahrhaftigen und liebevollen Kooperation. Einen Deal, der es tatsächlich wert ist, die Überschrift „Partnerschaft“ zu tragen.

Volker Schmidt

Innenansichten


Mehr über Volker Schmidt
Bei uns erschienen
Sieben Verlage unter einem Dach - Kamphausen.Media aus Bielefeld mit den Imprints jkamphausen, Aurum, fischer&gann, Theseus, Lüchow, LebensBaum sowie der Tao.Cinemathek verlegt seit über 30 Jahren Bücher in den Themenbereichen Persönlichkeitsentwicklung, ganzheitliche Gesundheit, Meditation, Spiritualität und Psychologie. Unser Ziel ist es, mit unseren Produkten jeden Menschen auf seinem Entwicklungsweg in seinen Talenten und seinem Bewusstsein, seinem Glück und seiner Essenz bestmöglich zu unterstützen.
Menu
KAMPHAUSEN.MEDIA        IMPRESSUM        AGB & WIDERRUFSBELEHRUNG        DATENSCHUTZ        HAFTUNGSAUSSCHLUSS